Illustration 125/125: Stresemannstraße

Die Stresemannstraße, Sara Contini-FrankStresemannstraße, Aquarell und Tusche auf Aquarellpapier, 16,5 x 13,5

Mit dieser Illustration aus der Gegend um den Potsdamer Platz, den ich schon so oft und gerne gezeichnet habe, möchte ich den Illustrationsblog Berlin am Sonntag ausklingen lassen.

Über zwei Jahre habe ich jede Woche einen neuen Blickwinkel auf die Stadt eingenommen und hier mit Ihnen geteilt. Diese Herausforderung hat mich Vieles gelehrt, künstlerisch wie persönlich. In den nächsten Monaten werde ich einige neue, umfangreiche Illustrationsprojekte beginnen, sodass ich beschlossen habe, den Fokus meiner Ressourcen neu auszurichten.

Liebe Blog-Besucher, es tut mir leid, Sie mit dieser Nachricht zu überraschen. Liebe Abonnenten und Freunde, Ihre Treue hat mich tief berührt, vielen Dank für all die Berlin-Tipps und die wertvollen Rückmeldungen. Und auch bei Ihnen, liebe Käufer, möchte ich mich bedanken, für Ihre Unterstützung und Ihr Vertrauen.

Berlin am Sonntag wird in dieser Form sicher noch eine Weile online bleiben, über meine Portfolio-Webseite und auf Stadtillustration.de halte ich Sie weiterhin über mein Schaffen informiert.

Lange Nacht der Illustration

Einladung Lange Nacht der Illustration, AID BerlinNachdem ich heute Abend im Frauenzentrum Marie e.V. ausstelle, werde ich nächsten Freitag im Rahmen einer Gemeinschaftsausstellung zur Langen Nacht der Illustration ebenfalls einige meiner Werke präsentieren.

Es erwarten Sie Illustrationen aus Berlin am Sonntag, aber auch Arbeiten, die als Kundenauftrag entstanden sind – sie alle vereint Eines: das Thema Stadtillustration. Außerdem werde ich vor Ort eine Zeichnung erstellen und kolorieren.

Sie finden mich zusammen mit meinen Kollegen in der AID Berlin in Kreuzberg. Berlinweit öffnen zahlreiche Ateliers ihre Türen, ich wünsche Ihnen eine lange, inspirierende Nacht!


Akademie für Illustration und Design Berlin
Ritterstraße 12–14, Aufgang 2,
10967 Berlin
Am 30. September 2016, 18–24 Uhr

Ausstellung „Berlin am Sonntag“ im Frauenzentrum Marie

Einladungspostkarte, Sara Contini-Frank
Ausstellung „Berlin am Sonntag“, Einladungspostkarte

Meine nächste Ausstellung wird im Frauenzentrum Marie e.V. stattfinden, einem Marzahner Institut, wo Frauen sich beraten und weiterbilden lassen können. Das Gebäude kennen Sie bereits von außen, dort arbeitet eine Gruppe sehr herzlicher Damen. Bisher hatte ich nur das Glück, einige Postkarten und Flyer für sie zu gestalten. Die Einladung, in ihren Räumen auszustellen, hat mich außerordentlich gefreut.

So lade ich auch Sie ein, nächsten Freitag vorbeizukommen. Neben meinen Berlin-Illustrationen erwartet Sie die bezaubernde Musik von Frau Filus-Olenkiewicz. Ich wünsche Ihnen in jeden Fall einen inspirierenden Abend.


Frauenzentrum Marie e.V.
Flämingstraße 122, 12689 Berlin
Ausstellungseröffnung am Freitag, den 23. September 2016, ab 18 Uhr

Pariser Straße

Die Pariser Straße, Sara Contini-Frank

Pariser Straße, Aquarell und Tusche auf Aquarellpapier, 17,5 x 22,5 cm

Zunächst noch einmal vielen Dank für Ihre Vorschläge und Ihre Fotos an Berlin am Sonntag. Das Gebäude in der Pariser Straße 4 wurde von Dagmar aus Wilmersdorf als „das schönste Haus in Berlin“ bezeichnet. Parteiisch dürfte ihre Anpreisung nicht sein, denn die sympathische Dame wohnt andernorts. In den nächsten Tagen wird sie das Original erhalten. Herzlichen Glückwunsch!

Die gesamte Straße, die vom belebten Ludwigkirchplatz kurz unterbrochen wird, ist ein Spaziergang wert: noble Altbauten, modern eingerichtete Bäcker, ein Geschäft für hausgemachte Hundekekse, eine Naturapotheke und Vieles mehr. Die Straße wurde 1895 nach der französischen Hauptstadt benannt. Einige Häuser sind in der Denkmalliste des Berliner Landesdenkmalamtes zu finden. An der Hausnummer 4 leitete die Pädagogin Anna Pelteson eine jüdische Privatschule, bis sie 1938 geschlossen wurde.


Pariser Straße, 10719 Berlin

Berlin am Sonntag ein wenig anders

Sollten Sie sich über das leicht geänderte Design von Berlin am Sonntag wundern, liegt es daran, dass ich einige Farben und Schriften meiner Portfolioseite angepasst habe.
Portfolio Sara Contini-Frank, Illustratorin von Berlin am Sonntag, Illustration & Gestaltung

Portfolioseite von Sara Contini-Frank, Illustratorin von Berlin am Sonntag

Möchten Sie erfahren, worin meine Arbeit besteht, wenn ich mich gerade den Illustrationen von Berlin am Sonntag widme, dann werfen Sie einen Blick auf mein Portfolio. Dort finden Sie einige Beispiele für Karten, Visualisierungen, Flyer und Vieles mehr aus meiner freiberuflichen Tätigkeit.

Berlin am Sonntag auf BerlinOnline

BerlinOnline Stadtportal, Rubrik "Sara's Illustrationen"

Seit dieser Woche sind die Beiträge von Berlin am Sonntag auch auf BerlinOnline zu finden: Auf dem Portal werden Nachrichten aus der Hauptstadt veröffentlicht und Veranstaltungen, Projekte und Lokale vorgestellt.

So befinden sich Saras Illustrationen im Magazinteil in bester Gesellschaft: Montags können Sie eine der bereits erschienenen Zeichnungen entdecken und natürlich auch Neues von der BerlinOnline-Redaktion erfahren, z. B. wie die Berliner U-Bahn gesäubert wird und warum Bayern keine Spätis vorzuweisen hat.

Berliner Muster

Berliner Muster mit Wasserplumpe, Sara Contini-Frank

Tusche, Papiercollage und digitale Bearbeitung

Ich hoffe, Sie haben entspannte Feiertage genossen. Ich möchte 2015 mit einem großen Danke abschließen, für Ihr Interesse an Berlin am Sonntag, Ihre Unterstützung, Ihr Vertrauen und die vielen lieben Worte, die mich in meiner alltäglichen Arbeit bestätigen.

2016 beginne ich mit einer Ankündigung: Ich habe in den letzten Monaten an einem Berlin-Reiseführer gearbeitet, der im nächsten Frühjahr erscheinen wird. Er richtet sich nicht nur an Besucher, sondern auch an Ortskundige, die besondere Ecken ihrer Stadt entdecken möchten.

Daraus stammt das oben abgebildete Ornament, das die Serie der Berliner Muster weiterführt. Können Sie alle Elemente wiedererkennen? Zu meinen persönlichen Lieblingsgestalten im Stadtbild, die mir in letzter Zeit oftmals begegnet sind, gehören die Wasserpumpen – auch Plumpen genannt. Die ersten wurden zu Löschzwecken aufgestellt und dienten später auch der Trinkwasserversorgung. Heute sollen sie im Katastrophenfall ebenfalls die Stadt versorgen.